www.amnesty.de

INHALT

 

Aktuelles

Filmfest Braunschweig
[10.11.2013]
"Filmfest-Tagebuch"
6. Tag: Nebraska/Henri
Besondere Sicherheitsvorkehrungen bei der Filmvorführung von Alexander Paynes neuem Film Nebraska: Zwei im Anzug gekleidete Securíty-Männer bitten bei Einlass um das Ausschalten aller elektronischer Geräte. Mit Nachtsichtgeräten stellen sie sicher, dass niemand den Film heimlich mitschneidet. Wenn es hilft...
[Lesen Sie weiter]
 
 


Filmfest Braunschweig
[10.11.2013]
"Filmfest-Tagebuch"
5. Tag: Museum Hours/Westen/Thy Womb
Es ist im Kino immer wieder schön zu sehen, wenn Filme etwas wagen, sich filmischen Konventionen entziehen und ihre ganz eigene Filmwelt entfalten. Dies trifft auf zwei Filme beim diesjährigen Filmfest ganz besonders zu: Museum Hours und das philippinische Drama Thy Womb.
[Lesen Sie weiter]
 
 


Filmfest Braunschweig
[09.11.2013]
"Filmfest-Tagebuch"
4. Tag:
Si-o-se-Pol/Dual/Der blinde Fleck

Si-o-se-Pol, das ist eine berühmte Fußgängerbrücke in Iranischen Isfahan aus dem 17. Jahrhundert, die den Fluss Zayandeh Rud überquert. Und so heißt auch ein Deutscher Film, der einen Perser nach Spanien reisen lässt. Brücken schlagen auf einem Filmfest viele Filme, bieten Einblicke in andere Länder und ihre Kulturen. Ein wiederkehrendes Thema mehrerer Filme des diesjährigen Filmfests ist die Wirtschaftskrise und die daraus resultierende Perspektivlosigkeit vieler Menschen, ob der Blick nun in die Türkei, nach Slowenien oder wie im Falle von Si-o-se-Pol nach Spanien geht.
[Lesen Sie weiter]
 
 


Filmfest Braunschweig
[08.11.2013]
"Filmfest-Tagebuch"
3. Tag: Bei uns sind's drei/Hannas Reise/The new World
Es ist auf Filmfestivals üblich, dass Gäste ihre Filme begleiten und den Zuschauern im Kinosaal vor dem Film eine gute Projektion wünschen und nach dem Abspann für Fragen zur Verfügung stehen. Zu einer drolligen Situation kam es bei Claude Dutys Komödie Chez nous, c'est trois! - Bei uns sind's drei, die in der Reihe "Filme aus der Haute-Normandie" gezeigt wurde. Der Regisseur stellte beim Filmfest nämlich einen Film vor, der eine Regisseurin zeigt, die einen ihrer Filme auf einer Tournee vorstellt.
[Lesen Sie weiter]
 
 


Filmfest Braunschweig
[07.11.2013]
"Filmfest-Tagebuch"
2. Tag:
The Lunchbox / The Particle / Hidden Beauties

Filmfestivals bieten ihrem Publikum immer wieder die Gelegenheit, Filme aus aller Welt zu sehen, bei denen ungewiss ist, ob sie es jemals regulär in die Deutschen Kinos schaffen. Filme, die unangenehme gesellschafts-politische Themen berühren - fern vom üblichen Hochglanzkino. Dazu gehören ganz gewiss auch die folgenden drei Filme, die derzeit auf dem Braunschweiger Filmfest zu sehen sind und den Zuschauer nach Indien, in die Türkei und nach Tunesien entführen.
[Lesen Sie weiter]
 
 


Filmfest Braunschweig
[06.11.2013]
"Filmfest-Tagebuch"
1. Tag: Schwestern / Blancanieves
Das 27. Filmfest ist ein besonderes, weil es das letzte von Festivalleiter Volker Kufahl sein wird, der ab dem kommenden Jahr in Schwerin ein neue Aufgabe als Geschäftsführer der Filmland Gmbh Mecklenburg-Vorpommern übernimmt. Es wird spannend sein zu sehen, wie sich das Filmfest in den kommenden Jahren weiter entwickelt, denn Kufahl hat das Festival wie kein zweiter geprägt.
Doch zurück zum diesjährigen Programm, welches mit dem Eröffnungsfilm Blancanieves von Pablo Berger als Filmkonzert am Dienstagabend gleich mit einem Highlight startete.
[Lesen Sie weiter]
 
 


Filmfest Braunschweig
[12.11.2012]
"Filmfest-Tagebuch"
6. Tag: Zwei Leben / Die kleine Kartäuserin
Wenn man als Festivalbesucher viele Filme in wenigen Tagen sieht, könnte man glauben, dass einzelne Filme schnell in Vergessenheit geraten, Inhalte verschwimmen oder Ähnliches. Erstaunlicherweise ist dies nicht unbedingt der Fall. Wenn die Filme derart fesseln und ihre eigene Filmwelt entfalten, wie es Zwei Leben, I am Nasrine oder Inuk, so wirken diese auch noch Tage später nach.
[Lesen Sie weiter]
 
 


Filmfest Braunschweig
[11.11.2012]
"Filmfest-Tagebuch"
5. Tag: Am Himmel der Tag /I am Nasrine / Night #1
Das Leben junger Frauen in der Großstadt ist das Thema mehrerer Beiträge des Filmfests wie z.B. Staub auf unseren Herzen oder "Maelström" oder nun "Am Himmel der Tag" bzw. "Night #1". Die Perspektive ist immer eine leicht andere, ähnlich wie der jeweilige Inszenierungstil, der den Darstellern in "Staub auf unseren Herzen" viel Raum für Improvisation ließ, während diese in "Night #1" sehr streng nach Drehbuch agieren mussten.
[Lesen Sie weiter]
 
 


Filmfest Braunschweig
[10.11.2012]
"Filmfest-Tagebuch"
4. Tag: Beasts of the Southern Wild/Side by Side
Es ist schon erstaunlich, welche Anziehungskraft eine Oscar-Statue auf selbst hartgesottene Journalisten ausübt - so gesehen beim Pressegespräch mit Ludivic Bource, der am Freitagabend, seine Filmmusik zu The Artist live mit den Braunschweiger Sinfoniker präsentierte (Konzertrezension folgt). Anfassen wollte sie jeder, aber irgendwie ist das ja auch verständlich...
[Lesen Sie weiter]
 
 


Filmfest Braunschweig
[9.11.2012]
"Filmfest-Tagebuch"
3. Tag: Maelstrom / The First on the List
Nach einigen guten (Inuk, Staub auf unseren Herzen) Filmen und zwei Enttäuschungen (Orange Honey, Coppolas Twixt), bot der dritte Tag des Filmfest zwei echte Highlights...
[Lesen Sie weiter]
 
 


Filmfest Braunschweig
[8.11.2012]
"Filmfest-Tagebuch"
2. Tag: Inuk/Orange Honey/Staub auf unseren Herzen/Twixt
Das Braunschweiger Filmfest ist zweifellos eine der großen Veranstaltungen im Kulturkalender der Stadt. Umso erstaunlicher mutet es an, dass das Filmfest in der regionalen Braunschweiger Zeitung nur wenig Beachtung findet. Hier und da eine Rezension, ein Bericht zum Auftakt und zur Preisverleihung - das war es im Grunde schon. Heute nimmt der Konzertbericht zu Udo Jürgens (der seine Fans natürlich im Frotteemantel gewohnt begeistert hat), mehr Platz ein, als die Filmkritik zu Paradies: Liebe. Schade eigentlich.
[Lesen Sie weiter]
 
 


Filmfest Braunschweig
[7.11.2012]
"Filmfest-Tagebuch"
1. Tag: Verity's Summer/Trapped/Blackbird
Es ist durchaus etwas los hier in Braunschweig: Ein paar ältere Damen aus meinem Hotel gehen heute zum Udo Jürgens-Konzert, nicht ohne vorher besorgt festzustellen: "Das ist ein ganz einsamer Mann, der hat ja keine Frau. Der sitzt einsam in seinem Hotel. Und den Managern ist das aber egal". In den nächsten Tagen kommt dann auch noch der Esoteriker Erich von Däniken in die Stadt, um über die "Rückkehr der Götter" zu sprechen. Nun denn. Wer sich angesichts dieser "Alternativen" nicht die Augen von Isabella Rosselini wählt und sich in einem der Filmfestkinos einfindet, ist selber Schuld.
[Lesen Sie weiter]
 
 


Filmfest Braunschweig
[06.11.2012]
"News"
Start Braunschweiger Filmfest
Heute startet das 26. Internationale Filmfest in Braunschweig mit dem Eröffnungsfilm "Das Leben ist nichts für Feiglinge" von André Erkau. Mit dabei ist der Oscarpreisträger Ludovic Bource, der in einem Stummfilmkonzert seine prämierte Musik zu The Artist präsentieren und in der von Stephan Eicke geleiteten Film Music Master Class Rede und Antwort stehen wird.
Filmmusik 2000 ist wie in den Vorjahren mit Film- und Konzertkritiken und Randnotizen bis Sonntag dabei.
[Mehr auf der offiziellen Seite des Filmfests]


Filmfest Braunschweig
[17.11.2011]
"Filmfest-Tagebuch"
Nachlese: Filmkonzert "Die Nibelungen"
Viereinhalb Stunden Die Nibelungen von Fritz Lang - das bedeutete am Freitagabend Schwerstarbeit für das Braunschweiger Staatsorchester und seinen Dirigenten Helmut Imig in der gut gefüllten Stadthalle. 1924 feierten die beiden Filmteile "Siegfried" und "Kriemhilds Rache" noch im Abstand von zwei Monaten Premiere. Doch Helmut Imig hat sich im Rahmen des Braunschweiger Filmnfests dem kompletten Film angenommen.
[Lesen Sie weiter]
 
 


Filmfest Braunschweig
[13.11.2011]
"Filmfest-Tagebuch"
6.Tag: The Slut/Top Floor, left Wing
Am letzten Tag des 25. Internationalen Filmfest in Brauschweigs gab es noch den ein oder anderen Film zu entdecken. Vor allem das unprätentiöse Drama The Slut erweist sich als kleiner Geheimtipp des diesjährigen Filmprogramms.
[Lesen Sie weiter]
 
 


Filmfest Braunschweig
[13.11.2011]
"Filmfest-Tagebuch"
5.Tag: My Name is Ki/What are Bears for!
In der Reihe "Filmsammlung Wolfgang Schneider" werden dieses Jahr zahlreiche Filmklassiker wiederaufgeführt, die in Deutschland nicht mehr erhältlich sind, darunter Filme von Tony Richardson, Carlos Saura. Marcel Carné und Agnès Varda. Sie entstammen einer umfangreichen Privatsammlung, die bislang noch nicht vollständig gesichtet wurde und möglicherweise auch Verschollenes enthält. Ein spannender Kontrast zu den aktuellen Filmen, die um den mit 10000 Euro dotierten Heinrich konkurrieren:
[Lesen Sie weiter]


Filmfest Braunschweig
[12.11.2011]
"Filmfest-Tagebuch"
4.Tag: Habemus Papam
Vierter Tag des Filmfests: Neben dem Eröffnungsfilm, standen das Mammut-Filmkonzert zu Fritz Langs Die Nibelungen auf dem Programm: Knapp viereinhalb Stunden Film mit der ersten Filmmusik von Gottfried Huppertz (Konzertrezension folgt).
[Lesen Sie weiter]


Filmfest Braunschweig
[11.11.2011]
"Filmfest-Tagebuch"
3.Tag: The Cat Vanishes/Undercurrent/Kaddisch für einen Freund
Nach drei Tagen kann man bereits ein kleines Zwischenfazit beim diesjährigen Braunschweiger Filmfest ziehen. Neben einigen schwächeren Filmen waren vor allem das deutsche Drama Kriegerin und der isländische Film Undercurrent - Brim (siehe unten) die Highlights.
[Lesen Sie weiter]


Filmfest Braunschweig
[10.11.2011]
"Filmfest-Tagebuch"
2.Tag: Die Fee/Patient 17/Let my People go!
Dreimal eher leichte filmische Kost: Zwei sehr unterschiedliche Komödien aus Frankreich und ein Psychothriller mit Twist-Ending. Das bot der zweite Tag des diesjährigen Filmfests.
[Lesen Sie weiter]


Filmfest Braunschweig
[9.11.2011]
"Filmfest-Tagebuch"
1.Tag: Kriegerin/Morgen/Mad Circus
Drei Filme wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Ein in Sumpf der Neonazi-Szene spielendes Drama, eine Flüchtlingsgeschichte in einem rumänischen Dorf und ein verrückter Zirkus aus Spanien. Vielseitiger kann ein Filmfest kaum sein.
[Lesen Sie weiter]
 
 


Filmfest Braunschweig
[08.11.2011]
"News"
Eröffnungsfilm
Die Papstkomödie Habemus Papam von Nanni Moretti aus Italien eröffnet in wenigen Stunden das 25. Internationale Filmfest in Braunschweig.
Filmmusik 2000 wird in den kommenden sechs Tagen aus Braunschweig über Filme & Konzerte berichten.
[Mehr auf der offiziellen Seite des Filmfests]

 
 


Filmfest Braunschweig
[7.11.2011]
"Happy Birthday"
Filmfest Braunschweig
Herzlichen Glückwunsch Braunschweig: Das Internationale Filmfest feiert in diesem November seinen 25. Geburtstag. Wie schon in den beiden Vorjahren wird Filmmusik 2000 wieder neue Filme aus aller Welt beleuchten und von den filmmusikalischen Highlights berichten. Höhepunkt ist in diesem Jahr eine Aufführung von Fritz Langs Nibelungen, die am kommenden Freitag mit den Braunschweiger Philharmonikern unter der Leitung von Helmut Imig aufgeführt wird.
Mit dem Ehrenpreis, der "Europa", wird in diesem Jahr die französische Schauspielerin Isabelle Huppert (Die Klavierspielerin, 8 Frauen) ausgezeichnet.
Als filmmusikalische Ehrengäste werden der Deutsche Filmkomponist Dieter Schleip (Roula, Der Felsen) und die Multimedia-Produzenten Fall on your Sword aus Brooklyn über ihre Kompositionen und ihren Kompositionsprozess sprechen.
 
Ab Dienstag gibt es dann an dieser Stelle wie aus den Vorjahren gewohnt das Filmfest-Tagebuch.
[Offizielle Seite vom Filmfest]


Thor
[27.10.2011]
"Schönes Thema, funktionale Musik"
CD-Kritik zu Wunderkinder
Eine deutsche Filmmusik im Fokus: Das CD-Debüt von Martin Stock mit seiner Filmmusik zum Kriegsdrama Wunderkinder.
[weiter]

 
 


Thor
[22.08.2011]
"Scottish Ventures"
CD-Kritik zu Thor
Patrick Doyle auf Superhelden-Pfaden: Mit der Musik zu Kenneth Branaghs Thor:
[weiter]

 
 


Filmmusik Symposium Kiel 2011
[7.8.2011]
"Filmmusik und Dramaturgie"
Nachlese zum Filmmusik-Symposium 2011 in Potsdam
Bereits zum sechsten Mal trafen Film- und Musikwissenschaftler sowie Interessierte aus der Praxis Anfang Juli zu einem dreitägigen Filmmusiksymposium in Potsdam zusammen. Eine Nachlese zur Fachtagung, die wieder von der Kieler Gesellschaft für Filmmusikforschung organisiert wurde, finden sie hier: [weiter]
 
 


Fluch der Karibik 4
[24.5.2011]
"In spanischen Gewässern"
CD-Kritik zu Pirates of the Caribbean 4
Aufbruch in neue musikalische Gewässer?: Mit Hans Zimmers Musik zum vierten Teil des Piratenspektakels Pirates of the Caribbean? In gewissem Sinne ja. Nachzulesen in der aktuellen CD-Kritik.
[weiter]
 
 


Harry Potter 7
[15.12.2010]
"Desplat as usual"
CD-Kritik zu Harry Potter 7.1
Rückkehr zur Kinomagie der ersten Teile oder Weiterführung der eher biederen Musiken von Nicholas Hooper? Alexandre Desplat hat den ersten Teil des Harry Potter-Finales vertont. Seine Musik heute in der CD-Kritik.
[weiter]
 
 


Filmfest Braunschweig
[15.11.2010]
"News"
Fotos vom 24. Braunschweiger Filmfest
Bilder sagen mehr als 1000 Worte. Zum Abschluss ein paar Eindrücke vom diesjährigen Filmfest. Ein großes Dankeschön an die Organisatoren & Mitarbeiter vom Filmfest!
[zu den Fotos]


Filmfest Braunschweig
[15.11.2010]
"Filmfest-News"
Die Preisträger
Publikumspreis "Der Heinrich":
Illégal (Belgien/Luxemburg, Regie: Olivier Masset-Depasse)

Kurzfilm-Musikpreis "Der Leo":
Loom (Deutschland; Musik & Sounddesign: Joel Corelitz/Waveplant).

Deutsch-Französischer Jugendpreis "KINEMA":
J’ai tué ma mère (Frankreich, Regie: Xavier Dolan)

Europäischer Schauspielpreis "Die Europa":
Stellan Skarsgård.

[Übersicht Filmfest-Tagebuch]
 
 


Filmfest Braunschweig
[15.11.2010]
"Filmfest-Tagebuch"
6. Tag: Sound of Noise/Metropolis
Nach sechs Tagen und 17 Filmen endet heute das diesjährige Filmtagebuch vom Internationalen Filmfest in Braunschweig. Der Sonntagvormittag bot mit der Live-Aufführung von Fritz Langs Metropolis von 1927 einen letzten großen Höhepunkt der Veranstaltung. Doch zunächst die Vorstellung eines Filmes, der im Artikel von gestern aus Zeitgründen fehlen musste:
[Lesen Sie weiter]
 
 


Filmfest Braunschweig
[14.11.2010]
"Filmfest-Tagebuch"
5. Tag: Der Dieb des Lichts/Protektor/The Barons
Wenn man mehrere Filme am Tag sieht, schwindet naturgemäß irgendwann ein wenig die Bereitschaft, tief in die Handlung einzutauchen. Doch es erstaunt, wie prägnant die Eindrücke der einzelnen Produktionen auch Tage und viele Filme später im Gedächtnis haften bleiben. So auch die vom 5. Tag beim Internationalen Braunschweiger Filmfest:
[Lesen Sie weiter]
 
 


Filmfest Braunschweig
[13.11.2010]
"Filmfest-Tagebuch"
4. Tag: The Cloud Painting Machine/Berlin/
Die Wahrheit über Dracula/
Two in a Wave

Puh! Ein prall gefülltes Programm wartete am 4. Tag des Braunschweiger Filmfests: Das Ergebnis: Gerötete Augen, Müdigkeit und eine Über-Empfindlichkeit gegen alles Helle. Darum schnell wieder zurück in die Dunkelheit des Kinos...
[Lesen Sie weiter]
 
 


Filmfest Braunschweig
[12.11.2010]
"Filmfest-Tagebuch"
3.Tag: Immer Drama um Tamara/
Shigeru Umebayashi Konzert

Die Wichmann-Halle in Braunschweig ist nicht so einfach zu finden, zumindest bei Dunkelheit, Wind und Nieselregen. Nachdem ich zunächst 20 Minuten in die völlig falsche Richtung gelaufen bin, stehe ich irgendwo in der Nähe des Zielortes. Mir begegnen drei Teenager. Ich frage sie, ob sie wüssten wo die Wichmann-Halle ist: Die Antwort ist Schulterzucken und "Ich weiß nicht". Ich drehe mich um und sehe die leuchtenden Buchstaben der Firma "Wichmann". Gefunden.
[Lesen Sie weiter]


Filmfest Braunschweig
[11.11.2010]
"Filmfest-Tagebuch"
2.Tag: Miral/
Illégal/Tilva Roš

Immer wieder Romy Schneider: Wenn man in Braunschweig dieser Tage durch die Straßen läuft, blicken einem immer wieder die Augen der berühmten Schauspielerin entgegen:Sie zieren nämlich in diesem Jahr das offizielle Plakat des Filmfests. Das Filmfest, so scheint es, wird von der ganzen Stadt gelebt. Viele Läden haben die Auslage ihrer Schaufenster hübsch mit Plakaten, Filmrolle und Programmbüchern dekoriert. Ein gelber Filmfest-Bus fährt durch die Straßen. Diese Identifikation mit der Veranstaltung wirkt sympathisch. Doch nun zu den gestern gezeigten Filmen:
[Lesen Sie weiter]


Filmfest Braunschweig
[10.11.2010]
"Filmfest-Tagebuch"
1.Tag: U.F.O./Certified Copy/Battle for Terra 3D
Wenn ein Regisseur auf einem Filmfestival Fragen zu seinem Film beantwortet, entstehen immer wieder kuriose Situationen: U.F.O.-Regisseur Burkhard Feige wurde zum Beispiel gestern Abend nach der Aufführung seines Filmes beim Braunschweiger Filmfest von einem Zuschauer vorgeworfen, dass eine zentrale Metapher seines Filmes doch hinke. Es folgten drei Minuten mehr bzw. meist weniger zusammenhängender Ausführungen. Am Ende stand die entwaffnende, an den Regisseur gerichtete Frage: "Hast Du verstanden, was ich meine?" - "Äh, Nein". In solchen Momenen möchte man dem vorne Stehenden am liebsten zur Hilfe eilen und schreien "Wir auch nicht". Aber letztendlich gehört das wohl zu den Dingen, die Regisseure bei einem Filmfestival mit engelsgleicher Geduld erdulden müssen.
[Lesen Sie weiter]


Filmfest Braunschweig
[09.11.2010]
"News"
Eröffnungsfilm
Ein Mann von Welt (En Gangske snill Mann) vom Norwegischen Regisseur Hans Petter Moland eröffnet in wenigen Stunden das 24. Internationale Filmfest in Braunschweig. Stellan Skarsgård spielt in der Tragikkomödie einen Gangster, der aus dem Gefängnis entlassen wird und anschließend vor der Wahl steht, wie er sein neues Leben gestalten soll. Filmmusik 2000 wird in den kommenden sechs Tagen aus Braunschweig über Filme & Konzerte berichten.
[Mehr auf der offiziellen Seite des Filmfests]


Filmfest Braunschweig
[24.10.2010]
"News"
Berichterstattung vom 24. Braunschweiger Filmfest
Auch in diesem November wird Filmmusik 2000 wieder vom Internationalen Filmfest in Braunschweig (9. - 15. November) berichten. Es hat schon gute Tradition, dass in Braunschweig ein filmmusikalischer Ehrengast begrüßt werden darf. In diesem Jahr hat der Japaner Shigeru Umebayashi (House of Flying Daggers, In the Mood for Love) sein Kommen zugesagt und wird Ausschnitte aus seinen Werken in einem Konzert mit dem Kammermusik-Ensemble des Staatsorchesters Braunschweig präsentieren.

Weitere Highlights aus filmmusikalischer Sicht sind gleich zwei Stummfilm-Konzerte mit dem Staatsorchester Braunschweig: Berlin - Die Sinfonie der Großstadt sowie Metropolis. Dazu werden sich Schüler aus Braunschweig in dem Workshop "Create your own score" abermals als Nachwuchskräfte in Sachen Filmmusik probieren und ihre Ergebnisse vorstellen.


Mit dem Ehrenpreis, der "Europa", wird in diesem Jahr der Schwedische Schauspieler Stellan Skarsgård (Breaking the Waves, Good Will Hunting) geehrt.
Dazu gibt es natürlich wie immer ein buntes Programm aus deutschen und internationalen Filmen.
[Mehr auf der offiziellen Seite des Filmfests]
 
 


The Ghost Writer
[13.10.2010]
"Nicht von Geisterhand komponiert"
CD-Kritik zu Alexandre Desplats Ghost Writer
Heute im Blickpunkt: Die Suspense-Musik von Alexandre Desplat zum Politthriller Der Ghostwriter.
[weiter]
 
 


Die Eleganz der Madame Michel
[19.9.2010]
"Jenseits von Hollywood"
CD-Kritiken zu Le Hérisson & Amelia
Nach langer Sommerpause zwei Filmmusiken von Gabriel Yared in der Kritik: Die zu Die Eleganz der Madame Michel und dem Biopic Amelia über die berühmte Flugpionierin.
[weiter]
 
 


Prince of Persia
[28.6.2010]
"Harry of Persia"
CD-Kritik zu Prince of Persia - Sands of Time
Orientalische Filmmusik-Klänge im zeitgemäßen Actiongewand: Diese präsentiert Harry Grgeson-Williams mit der Musik zu Prince of Persia - Sand der Zeit. Den Schlußsong steuert Alanis Morrisette bei. [weiter]
 
 


How to train your Dragon
[26.5.2010]
"Drache mit Pfiff"
CD-Kritik zu John Powells How to train your Dragon
Wie zähmt man einen Drachen? Wie es musikalisch geht, zeigt zumindest John Powell mit seiner neuen Musik. [weiter]
 
 


Alice in Wonderland
[2.4.2010]
"Der Ruf des Schicksals"
CD-Kritik zu Danny Elfmans Alice in Wonderland
Ein erstes Highlight des Kinojahres 2010, filmisch und filmmusikalisch: Tim Burtons Alice in Wonderland mit der fulminanten Musik von Danny Elfman:
[weiter]
 
 


Legion
[25.03.2010]
"Neues aus dem La-La Land"
diverse CD-Kritiken
Gleich fünf Filmmusiken aus dem aktuellen Programm des US-Labels La-La Land Records heute in der Kritik: Green Lantern - First Flight (Musik: Robert J. Kral), Armored (Musik: John Murphy), Legion (Musik: John Frizzell), Leverage (Musik: Joseph LoDuca) und zu guter Letzt Battlestar Galactica: "The Plan" & "Razor" (Musik: Bear McCreary).
[weiter]
 
 
 
 
The Gold Rush - Stummfilm mit Live-Musik
[16.02.2010]
"Chaplin in Concert"
Konzertkritik zu The Gold Rush
Ein weiteres filmusikalisches Highlight boten am vergangenen Sonntag die Kieler Philharmoniker unter der Leitung von Johannes Willig: Zur Aufführung kam Charlie Chaplins Stummfilm The Gold Rush mit der Chaplin-Musik von 1942. Filmmusik 2000 war mit vor Ort. [weiter]
 
 
 
 


Oscarnominierungen
[2.2.2010]
"Oscar-Nominierungen"
Michael Giacchino
In der Sparte Musik wurden heute folgende Filmmusiken für die begehrte Oscar-Statue nominiert:
  • Up (Michael Giacchino)
  • Avatar (James Horner)
  • The Hurt Locker (Marco Beltrami & Buck Sanders)
  • Fantastic Mr. Fox (Alexandre Desplat)
  • Sherlock Holmes (Hans Zimmer)
Die Preisverleihung findet am 7. März statt.
 
[Übersicht Filmmusikpreise 2009]
 
 


[18.1.2010]
"Ganz oben"
Michael Giacchino
Michael Giacchino wurde vergangene Nacht mit dem Golde Globe für seine Musik zum animierten Pixar-Streifen Oben - Up ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch!


Trick'r Treat
[18.1.2010]
"Grusel as usual"
CD-Kritik zu Trick'r Treat von Douglas Pipes
Endlich mal wieder traditionell-sinfonischer Grusel aus Hollywood: Douglas Pipes vertonte den Halloween-Spuk Trick'r Treat. Doch wie gut ist die Musik wirklich? [weiter]
 
 


Chariots of the Gods?
[10.1.2010]
"E.T. war Schuld"
CD-Kritik zu Peter Thomas
Chariot of the Gods?

Kult oder Schund? Die Musik von Peter Thomas zur Pseudo-Doku Chariots of the Gods? von 1970.
[weiter]
 
 


Leserfavoriten

Gladiator
Fluch der Karibik
König der Löwen

Top CDs 2008

Indiana Jones and the Kingdom of the Crystal Skull
 The Curious Case of Benjamin Button
Wall-E


Texte & Layout: © 2000-2011 / Herausgeber: Mike Rumpf / Besucher seit dem 28.2.2005: