Star Wars Stories (Kurzkritik)

Veröffentlicht von

Der Disney-Konzern verfolgt inzwischen die Politik, Filmmusiken nur noch in Ausnahmefällen auf CD zu veröffentlichen. So verwundert es auch nicht, dass die Arbeit des schwedischen Komponisten Ludwig Göransson zur Erfolgsserie The Mandalorian (abgesehen von einer limitierten Vinyl-Edition) bislang nur digital erhältlich war. Bis jetzt, denn quasi aus dem Nichts hat Sony einen Star Wars Stories betitelten Sampler mit neu eingespielten Suiten aus Solo (Musik: John Powell/John Williams), Rogue One (Musik: Michael Giacchino) und eben The Mandalorian herausgebracht. Dabei spielt ein völlig unbekanntes tschechisches Studio-Orchester unter der Leitung von Ondřej Vrabec. Bei einem solchen „No Name“-Orchester verwundert es wenig, dass die Einspielungen nicht mit den Originalen mithalten können. Allein schon bei The Mandalorian dürfte es nahezu unmöglich gewesen sein, Göranssons ausgetüftelten Synthie-Klänge erfolgreich zu imitieren. Und so gerät der Album-Einstieg mit billig wirkenden Sounds leider etwas holprig. So schön es ist, das tolle vom Italo-Western beeinflusste Hauptthema nun endlich auf CD zu haben, so hätten hier wohl viele Hörer doch die Erst-Einspielung bevorzugt.

Auch sonst mangelt es mitunter an der notwendigen Präzision in der Intonation. Das gilt nicht zuletzt auch für „The Adventures of Han“ von John Williams, welches auf dem Film-Soundtrack einfach prägnanter und glanzvoller klingt als unter Vrabecs Dirigat. Dass sich die Tschechischen Musiker aber trotz dieser Einschränkungen wacker schlagen, zeigen vor allem die elegischen Musik-Stücke aus Solo und Rogue One: Wenn das Orchester schließlich in den (auf CD bislang ebenfalls unveröffentlichten) „End Credits“ von Rogue One die klassischen Williams-Themen aufgreift, dann ist das sogar mehr als ordentlich gespielt. Pluspunkte sammelt das Album auch in der geschickten Auswahl der wichtigsten Highlights der drei Musiken. Für zu sehr auf die Originale festgelegte Hörer ist der Sampler dennoch weniger zu empfehlen. Dafür gibt es in der Abmischung einfach zu viele Unterschiede. Wer angesichts dieser Kritikpunkte nun unsicher geworden ist, ob sich die Star Wars Stories von Sony wirklich lohnen, sollte einen Blick auf das Preisschild wagen: Für deutlich unter 10€ ist die unterhaltsame CD nämlich ein lohnenswertes Schnäppchen, mit dem man eigentlich nicht so viel verkehrt machen kann.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.