Nachlese: Filmkonzert Die Nibelungen

Viereinhalb Stunden Die Nibelungen von Fritz Lang – das bedeutete am Freitagabend Schwerstarbeit für das Braunschweiger Staatsorchester und seinen Dirigenten Helmut Imig in der gut gefüllten Stadthalle. 1924 feierten die beiden Filmteile „Siegfried“ und „Kriemhilds Rache“ noch im Abstand von zwei Monaten Premiere. Doch Helmut Imig hat sich im Rahmen des Filmnfest dem kompletten Film

Mehr lesen

Preisträger 25. Braunschweiger Filmfest

Die Preisträger des Braunschweig International Filmfestival 2011 stehen fest: Publikumspreis „Der Heinrich“: What are Bears for? (Spanien, Regie: Tom Fernández) Kurzfilm-Musikpreis „Der Leo“: The Origin of Creatures (Regie: Floris Kyaak, Sounddesign: Lennert Busch) Deutsch-Französischer Jugendpreis „KINEMA“: Ne nous soumets pas à la tentation (Frankreich, Regie: Cheyenne Carron) Europäischer Schauspielpreis „Die Europa“: Isabelle Huppert

Mehr lesen

Tag 5: Aktuelle Wettbewerbsbeiträge

In der Filmsammlung „Wolfgang Schneider“ werden dieses Jahr zahlreiche Filmklassiker wiederaufgeführt, die in Deutschland nicht mehr erhältlich sind, darunter Filme von Tony Richardson, Carlos Saura. Marcel Carné und Agnès Varda. Sie entstammen einer umfangreichen Privatsammlung, die bislang noch nicht vollständig gesichtet wurde und möglicherweise auch Verschollenes enthält. Ein spannender Kontrast zu den aktuellen Filmen, die

Mehr lesen

Tag 4: Ein Papst auf Abwegen

Vierter Tag des Filmfest: Neben dem Eröffnungsfilm, standen das Mammut-Filmkonzert zu Fritz Langs Die Nibelungen auf dem Programm: Knapp viereinhalb Stunden Film mit der ersten Filmmusik von Gottfried Huppertz (Kritik folgt). Habemus Papam (Italien 2011) Was passiert, wenn ein Staatsführer oder ein religiöser Würdenträger sich beim Amtsantritt verweigert, der Aufgabe nicht gewachsen fühlt? Dieser Frage

Mehr lesen

Tag 3: Strömungen des Kinos

Nach drei Tagen kann man bereits ein kleines Zwischenfazit zum diesjährigen Braunschweiger Filmfest ziehen. Neben einigen schwächeren Filmen waren vor allem das deutsche Drama Kriegerin und der isländische Film Undercurrent – Brim (siehe unten) die Highlights. Beide Filme dürfen sich in diesem Jahr berechtigte Hoffnungen auf den begehrten Publikumspreis, den Heinrich, machen. The Cat Vanishes

Mehr lesen

Tag 2: Leichte Muse & ein spezieller Patient

Dreimal eher leichte filmische Kost: Zwei sehr unterschiedliche Komödien aus Frankreich und ein Psychothriller mit Twist-Ending. Das bot der zweite Tag des diesjährigen Filmfests. Die Fee – La Fée (Frankreich/Belgien 2011) Seit einigen Jahren verbindet das Filmfest Braunschweig eine enge Zusammenarbeit mit der Haute Normandie, so dass jedes Jahr eine Reihe von Filmen aus dieser

Mehr lesen

Tag 1: Kino der Gegensätze

Drei Filme wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Ein in Sumpf der Neonazi-Szene spielendes Drama, eine Flüchtlingsgeschichte in einem rumänischen Dorf und ein verrückter Zirkus aus Spanien. Vielseitiger kann ein Filmfest kaum sein. Kriegerin (Deutschland 2011) Den jungen Afghanen bedient Marisa an der Supermarkt-Kasse nicht. Sie gehört einer rechtsradikalen Clique an, die mit erbarmungsloser Härte

Mehr lesen