X-Men Origins: Wolverine – Harry Gregson-Williams

Veröffentlicht von

Mit X-Men Origins – Wolverine startete Ende April 2009 mittlerweile der vierte Film im erfolgreichen Franchise um die populären Mutanten-Helden in den Kinos. Im Mittelpunkt des Prequels steht die Vorgeschichte der ersten drei Teile, genauer gesagt die Vorgeschichte der Figur Wolverine. Ganz in der Tradition der bisherigen Filme, wurde wieder ein neuer Komponist verpflichtet, um die Musik zu schreiben. Die Wahl der Produzenten fiel dieses Mal auf Harry Gregson-Williams, der die Nachfolge von Michael Kamen, John Ottman und John Powell antritt. Wenig überraschend knüpft sein Vertonungskonzept weder thematisch noch stilistisch an die Vorgänger an. Kurioserweise steht die Wolverine-Musik in ihren heroischen Pop-Hymnen über einem teils orchestralen, teils synthetischen Fundament dem musikalischen Klangkosmos von Hans Zimmer besonders nahe. Auch den Hang zum Sound Design und das elegische Pathos des raunenden Chores kennt man nur zu gut aus der Musik-Werkstatt des Deutschen. In den rockigen Rhythmen mag man darüber hinaus ein ums andere Mal an Brian Tyler denken, wobei auch die eigenen Arbeiten von Gregson-Williams im Action-Genre nie sonderlich weit weg sind.

Während das heroische Hauptthema die Vertonung vor allem zu Beginn und Ende noch einigermaßen zu tragen weiß, verliert sich diese über weite Strecken immer mehr in generischen Action-Standards, wie sie beliebiger kaum sein könnten. War John Powells Vertonung des dritten Teils bereits in ihrer lärmenden, überbordenden Opulenz sehr problematisch, aber immerhin noch solide auskomponiert, macht sich Harry Gregson-Williams kaum mehr die Mühe, über das reine Kombinieren genreüblicher Vertonungsschablonen hinauszugehen. Dies ist besonders schade, da dem Komponisten ein großes Orchester samt Chor zur Verfügung stand, welches hinter der perkussiven Rhythmik jedoch kaum zur Entfaltung gelangt. Eine Musikdramaturgie oder eine thematisch-motivische Entwicklung fehlen ohnehin völlig. So präsentiert Harry Gregson-Williams mit X-Men Origins – Wolverine eine Action-Musik, die zwar routiniert alle gängigen Standards im Action-Mainstream-Kino abarbeitet, in ihrer Austauschbarkeit aber sowohl im Franchise der X-Men als auch in der Flut gegenwärtiger Filmmusik-Veröffentlichungen untergeht.

RSS
Follow by Email
Facebook
Twitter