We are Marshall – Christophe Beck

Veröffentlicht von

wearemarshallposterWe are Marshall erzählt die Geschichte des gleichnamigen US-College in West Virginia, das aufgrund eines Flugzeugunglücks in den 70er Jahren seine komplette Football-Mannschaft verlor und daraufhin ein neues Team aufbauen musste. Christophe Beck hat dazu eine typische Sportsfilm-Vertonung geschaffen, die sein Karriere-Spektrum zwar um eine weitere Nuance bereichert, insgesamt aber doch sehr formelhaft ausgefallen ist. Feierlich-elegische Soli von Flügelhorn und Solotrompete, ruhige Klavier- und Gitarrenstücke, warmherzige Streichermelodik mit Holzbläsern sowie zu guter Letzt Blechbläser-Fanfaren über Streichern und Marsch-Rhythmik für die triumphalen Szenen. Das sind Ingredienzien, die man in einem Sportfilm erwarten würde und die man hier von Christophe Beck auch prompt serviert bekommt. Jerry Goldsmiths Rudy und Hoosiers lassen freundlich grüßen.

Leider vermag Beck dem Ganzen weder seinen Stempel aufzudrücken noch etwas Neues hinzuzufügen. Wenn man einmal von einem für das Genre etwas schwermütigeren Tonfall absieht, der aber natürlich durch die tragischen Ereignisse der Handlung naheliegt, ist We are Marshall eine hundertprozentig vorhersehbare Komposition. Wie schon zuletzt Aaron Zigmans Pferdeabenteuer Flicka bleibt sie thematisch viel zu blass und uninspiriert, um über die standardisierte Machart hinweghören zu lassen. Von mehr als x-fach bereits in ähnlicher Form gehörter Dutzendware kann man kaum sprechen. Beim Abspielen der eigentlich recht gefälligen Musik, kommt über knappe 55 Minuten CD-Laufzeit deshalb viel zu schnell Langweile auf.

RSS
Follow by Email
Facebook
Twitter