The Shipping News – Christopher Young

Veröffentlicht von

Lasse Hallstroem ist ein Regisseur, der die leisen Töne bevorzugt. Einfühlsam begleitet er in seinen Filmen liebevoll gezeichnete Charaktere durch warmherzige, mitunter aber auch melancholische Geschichten.  Den Durchbruch hatte er mit dem schwedischen Drama Mein Leben als Hund 1988. Dem Oscar für den besten fremdsprachigen Film folgte prompt der Ruf nach Hollywood. Während die Romanze Ein charmantes Ekel – Once Around (1991) noch bei Kritik und Publikum durchfiel, bewies er mit den folgenden Filmen ein glücklicheres Händchen: Gilbert Grape – Irgendwo in Iowa (1993), Gottes Werk & Teufels Beitrag (1998) und Chocolat (1999) halfen ihm, den Erfolg des Erstlings zu bestätigen.

Mit seiner neuesten Regiearbeit hat sich Hallstroem nun einer weiteren Literaturverfilmung zugewandt, dem Roman Schiffsmeldungen der Amerikanerin E. Annie Proulx. Wieder ist ein sehr ruhiger Film entstanden, in dem zwischenmenschliche Beziehungen im Vordergrund stehen.  Dementsprechend introvertiert ist auch die Vertonung von Christopher Young (Bless the Cild, The Glass House). Für die in Neufundland spielende Handlung schuf der Amerikaner eine reizvoll von keltischer Folklore durchzogene Musik, die sich in stimmungsvoller Zurückhaltung übt.

Bei genauem Hinhören offenbart der klangschöne Soundtrack seine eigenwillige Handschrift fernab abgedroschener Uillian Pipes-Klischees. Bei Young kommen selten verwendete Instrumente wie Drehorgel, Psalter oder Ziehharmonika neben dem klassischen Orchester zum Einsatz. Elegante Streicherpassagen stehen fröhlichen Tänzen wie dem „Dutsi Jig“ gegenüber. Die Verbindung von Folklore und sinfonischen Klängen funktioniert prächtig. Die schönen Melodien tun ihr übriges und machen den Soundtrack zu einem rundum überzeugenden Hörerlebnis.

Mit The Shipping News hat Christopher Young eine feine Partitur geschaffen, wie sie nicht weiter von seinen Kompositionen im Horrorgenre entfernt sein könnte. Eine Musik zum Träumen und Entspannen und vielleicht die schönste Arbeit von Christopher Young seit Murder in the First.

RSS
Follow by Email
Facebook
Twitter