Tag 6: Neues Internationales Kino

Veröffentlicht von

Am letzten Tag des 25. Internationalen Filmfest in Braunschweigs gab es noch den ein oder anderen Film zu entdecken. Vor allem das unprätentiöse Drama The Slut erweist sich als kleiner Geheimtipp des diesjährigen Filmprogramms.

slutThe Slut (Israel/D 2011)

Irgendwo auf dem Land in Israel: Eine junge Frau namens Tamar, Mutter zweier Kinder, schläft für kleine Gefälligkeiten mit den Männern des Dorfes. Als sie sich in den Tierarzt Shay verliebt, versucht sie, mit ihm eine monogame Beziehung aufzubauen. Dieser kümmert sich aufopferungsvoll um die Kinder. Doch die scheinbare Harmonie ist nur von kurzer Dauer. Sie vermisst ihre alten Freiheiten und auch die Männer im Dorf sehen die Beziehung mit Argwohn.

Durch die karge fast dokumentarische Inszenierung, wirft The Slut so manche Fragen auf: Sind die Affären der Mutter ein sexueller Eskapismus, der es ihr erlaubt, dem tristen Alltag zu entfliehen? Oder sind sie aus der Not geboren, die kleine Familie versorgen zu müssen? Der leise erzählte Film gibt auf diese Frage allerdings keine eindeutige Antwort. Die Kameraeinstellungen wirken distanziert, geredet wird nicht viel und es gibt auch keine Filmmusik, die Stimmungen suggerieren würde. So fällt dem Zuschauer die spannende, aber nicht leichte Aufgabe zu, aus Blicken und Gesten die Gefühlswelt und Motivationen der Figuren abzuleiten.

The Slut ist ein ruhiger Film über das Thema Freiheit und wie unterschiedlich Menschen diesen Begriff für sich definieren. Die Regisseurin Hagar Ben Asher, die auch gleichzeitig die Hauptrolle spielt, gelingt ähnlich wie der polnische Film My Name is Ki ein einfühlsames Porträt einer jungen Mutter, die unter schwierigen Bedingungen ihren Alltag meistert. Auch wenn die ruhige Erzählweise dem Zuschauer Geduld und Aufmerksamkeit abverlangt, entwickelt The Slut eine spröde Schönheit, die lange nachhallt.

topfloorTop Floor, left Wing (Frankreich 2011)

Die Komödie Top Floor, left Wing aus Frankreich geht ein kleines Wagnis ein: Erzählt wird nämlich die Geschichte einer Geiselnahme in einem Vorort einer Großstadt und dies als Komödie. Ein junger Drogendealer aus Algerien nimmt durch turbulente Umstände unter den Augen seines entsetzen Vaters einen einfachen Gerichtsvollzieher als Geisel. Schnell wird der dringend renovierungsbedürftige Wohnblock von Polizeieinheiten und Presse belagert, während sich das Trio in der Wohnung irrsinnige Wortgefechte liefert.

Leider funktioniert in Top Floor, left Wing trotz origineller Grundidee nur wenig: Der Geiselnahme-Plot ist zu ernst, als dass er der Komödie Platz zur Entfaltung gäbe, wirkt gleichzeitig aber zu unglaubwürdig, um wirklich zu fesseln. So pendelt der Film unentschlossen zwischen den Genres. Die Charaktere bleiben eindimensional, die Dialoge ohne Biss. So plätschert der Film letztlich mäßig unterhaltsam seinem eher unbefriedigenden Ende entgegen.

RSS
Follow by Email
Facebook
Google+
http://www.filmmusik2000.de/tag-6-neues-internationales-kino
Twitter