Long Walk Home (The Rabbit Proof Fence) – Peter Gabriel

Veröffentlicht von

Der neue Film The Rabbit Proof Fence von Philip Noyce (Todesstille) bewahrt ein düsteres und wenig bekanntes Kapitel der australischen Geschichte vor der Vergessenheit. Von 1900 bis 1970 wurden zahlreiche Kinder der Aborigines, den Ureinwohnern Australiens, verschleppt, um in Trainingscamps der Regierung zu Hausangestellten für die weiße Bevölkerung ausgebildet zu werden. Exemplarisch erzählt der Film (nach einer wahren Begebenheit) das Schicksal der vierzehnjährigen Molly, die zusammen mit ihrer jüngeren Schwester und Cousine 1931 rund 1400 Meilen von den Eltern getrennt wurden. Den Mädchen gelang damals eine erstaunliche Flucht nach Hause entlang des „Rabbit-Proof Fence“, einem damals bestehenden Zaun zu Eindämmung der Karniggel-Plage, quer durch Australien.

Peter Gabriel schrieb für das ambitionierte Projekt seinen dritten Soundtrack nach Birdy und Passion. Mit spröden, kargen Musiklandschaften begegnet er der erstaunlichen Reise der Kinder durch Australien. Perkussion, Drumloops und elektronische Keyboards sind ebenfalls zu hören wie typische Instrumente Australiens – etwa das Didgeridoo. Versetzt sind die Stücke mit Samples ethnischer Gesänge und diversen Streicherpassagen. In weiten Teilen handelt es sich um eine sehr atmosphärische, schlichte – bisweilen auch etwas monotone Untermalung. Die mag im Film gut funktionieren, lässt losgelöst davon aber an Eigenständigkeit vermissen. Erst in den letzten drei Stücken gewinnt der Soundtrack mit reizvollen Folkloregesängen und kleinem Chor ein wenig an Format – doch da ist es fast schon zu spät für die CD.

Ein wenig erinnert das musikalische Konzept im übertragenen Sinne an Hans Zimmers Black Hawk Down, wo in ganz ähnlicher Weise Folklore mit elektronischen Klangstrukturen verknüpft wurde. Doch hüben wie drüben fehlt es an Hörqualitäten abseits des Filmes. Insgesamt ist The Long Walk Home nur eingefleischten Gabriel-Fans zu empfehlen. Wer nach einem gelungenen Crossover von Film- und Weltmusik sucht, ist mit einer der Soundtracks oder Konzeptalben von Mychael Danna (z.B. Monsoon Wedding, A Celtic Tale/A Celtic Romance) besser beraten.

RSS
Follow by Email
Facebook
Twitter