Into the Arms of Strangers – Lee Holdridge

Veröffentlicht von

Im August 1939 wurden 10000 jüdische Kinder in Zügen von Deutschland nach England gebracht, um so den grausamen Schicksal in den Konzentrationslagern zu entgehen. Dabei wurden sie auf dramatische Weise von ihrer Familie getrennt. Die  meisten von ihnen sollten ihre Eltern nie wiedersehen. Das Schicksal der eigenen Mutter, die damals elfjährig am „Kindertransport“ teilnahm, veranlasste die Produzentin Deborah Oppenheimer zur Entstehung des Dokumentarfilms Into the Arms of Strangers – Stories of the Kindertransport. Die Musik der oscar-nominierten Doku schrieb Lee Holdridge, der im Schatten großer Hollywoodkomponisten immer wieder mit feinen, grundsoliden Vertonungen auf sich aufmerksam macht.

Seine knapp halbstündige Komposition nimmt eine zurückhaltende Rolle ein. Streicher, Harfe, Holzbläser sowie Klavier dominieren die Orchestrierung und geben der Musik eine bedrückende Schwermut, die durchaus vergleichbar mit Schindlers Liste von John Williams ist. Das wunderschöne Hauptthema („Main Theme“), das gleichermaßen kindliche Unschuld wie Sehnsucht verbindet, weicht in den folgenden Stücken der Originalmusik schnell düsteren Untertönen, die wie Holdridge im Begleitheft erklärt, von der atonalen Musik Schönbergs, Webers und Bergs beeinflusst sind. Neben Elementen jüdischer Folklore wie in dem schwungvollen Klezmer-Stück „Celebration“, verarbeitet Holdrige auch Zitate traditioneller Kinderlieder in seiner Musik.

Originalaufnahmen dieser machen die andere Hälfte der CD aus. Gesungen vom Kinderchor des NDR und des Kinderchors aus Prag erklingen bekannte deutsche und polnische Lieder wie z.B. „Alle Vöglein sind schon da“ oder „Hänschen klein ging allein“. Die polnischen Stücke sind freilich reizvoller zu hören, da sie hierzulande weitgehend unbekannt sind. Schade ist nur, daß die CD-Einspielung die Lieder bunt mit der Komposition von Holdridge mischt. Die schön gearbeitete und erfreulich unsentimentale Partitur des Amerikaners ist sicher eine kleine Empfehlung wert. Das ausführliche und nett gestaltete Booklet macht die Veröffentlichung von ChapterIII zu einem durchaus lohnenswerten Kauf.

RSS
Follow by Email
Facebook
Twitter