„Ein schwarzer Skin“ – Farming

Veröffentlicht von

Der Begriff „Farming“ bezeichnet ein hierzulande kaum bekanntes Kapitel englischer Geschichte. Nachdem England seine Kolonie Nigeria in die Unabhängigkeit entlassen hatte, gab es dort viele vakante Regierungsposten, die neu besetzt werden mussten. Weil den meisten Westafrikanern dafür aber die notwendige Qualifikation fehlte, migrierten viele Paare nach England, um dort zu studieren. Die Kinder nahm man natürlich mit. Für die Erziehung blieb aber keine Zeit, also wurde der Nachwuchs gegen Bezahlung bei britischen Pflegefamilien untergebracht. In vielen Fällen wurde daraus eine Lösung für immer.

Eines dieser Jungen und Mädchen war der Schauspieler Adewale Akinnuoye-Agbaje (Lost, Suicide Squad), der in seinem Regiedebüt Farming, die Geschichte seiner Kindheit und Jugend verarbeitet. Im Mittelpunkt steht der Junge Enitan, der in den späten 60er Jahre bei einer Arbeiterklasse-Familie im Hafenviertel Tilbury aufwächst, während seine Eltern in London Jura studieren. Doch die Pflegefamilie entpuppt sich als liebloses Umfeld. Die Mutter Ingrid (Kate Beckinsale) hortet Kinder wie kleine Püppchen, ohne sich besonders für sie zu interessieren. Ihr geht es vor allem um das Geld, dass sie dafür nebenbei kassiert. Und ihr Mann schickt Enitan nach einem rassistischen Überfall durch Mitschüler gleich wieder zurück auf die Straße. Er solle bitte lernen, zurückzuschlagen und für sich selbst einzustehen.

Enitan wächst in einem unverhohlenen rassistischen Klima zum Jugendlichen heran. Die ständigen Diskriminierungen, Gewalterfahrungen und die fehlende Anerkennung lassen ihn immer weiter verrohen. Schließlich kommt es zum Pakt mit dem Teufel: Völlig gebrochen von den unzähligen Demütigungen, die Akinnuoye-Agbaje mit schonungsloser Härte inszeniert, schließt sich Enitan den Tilbury-Skins an, einer üblen Schlägertruppe, die die Dockviertel in den 80er Jahren tyrannisierte. Doch die Gewaltspirale dreht sich unbarmherzig weiter. Nur eine Lehrerin gibt die Hoffnung nicht auf, Enitan zum Ausstieg aus der Szene bewegen zu können.

Im Grunde erzählt Farming einmal mehr die Geschichte eines Jugendlichen, der unter schweren Bedingungen groß wird, auf den falschen Weg gerät und am Tiefpunkt seines Lebens vor der Entscheidung steht, wie es mit ihm weitergehen soll. Doch der Film taugt nur bedingt als cineastisches Erbauungskino. Zu drastisch und kompromisslos erzählt Farming vom alltäglichen Rassismus, porträtiert in kraftvollen Bildern die ungehemmte von Bier, Schweiß und Irrsinn getränkte Gewalt auf den Straßen der Dockviertel. John Dagleish spielt den Anführer der Tilbury Skins mit einem linkischen „Clockwork Orange“-verdächtigen Charisma, dass es einem als Zuschauer kalt den Rücken herunterläuft. Und wenn Enitan (nicht weniger eindrucksvoll: Damson Idris) schließlich als Afrikaner bei den Rechten mitläuft und die dumpfen Parolen genauso reflexartig brüllt wie die Skins, die ihn eben noch lustvoll malträtiert haben, entwickelt sich eine Absurdität des Wahnsinns, die geradezu fassungslos macht.

Akinnuoye-Agbaje inszeniert die Reise Enitans, die an dieser Stelle natürlich noch nicht endet, in fieberhaften energetischen Bildern, die immer wieder an die Grenze des Erträglichen gehen. Als Zuschauer mag man kaum glauben, dass aus dieser erbarmungslosen Gewaltspirale ein Weg herausführen soll. Und doch ist Farming ein zwar harter, aber nie seine Hoffnung verlierender Film. Exzellent gespielt, mitreißend inszeniert und mit einer großartigen Geschichte zählt das intensive Drama deshalb schon jetzt zu den stärksten Filmen des Festivaljahrgangs 2019 und darf sich berechtigte Hoffnung auf den ein oder anderen Preis am Ende machen.

(Reihe: Wettbewerb)

RSS
Follow by Email
Facebook
Twitter

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.