Driven (Songalbum)

Veröffentlicht von

Man könnte Schlimmes befürchten beim „Motion Picture Soundtrack“ zum Rennfahrspektakel Driven von Renny Harlin (Stirb langsam, Die Piratenbraut). Der Streifen mit Sylvester Stallone, Burt Reynolds und Til Schweiger ging an den deutschen Kinokassen im letzten Jahr unter. Und die kurzen Auftritte von Verona Feldbusch und Jasmin Wagner lassen kaum auf cineastische Qualitäten schließen.

Umso überraschender, dass der Soundtrack recht unterhaltsamen Rock-Pop bietet. Alles radiotauglich, aber durchweg nett anzuhören. Mit Ausnahme von LeAnn Rimes und Era sind die meisten beteiligten Künstler hierzulande weniger bekannt. Allein deswegen macht die Soundtrack-CD einen frischen Eindruck. Gewiss, musikalisch Anspruchsvolles darf man nicht erwarten. Aber ein ordentliches Höralbum bietet Driven allemal.

Den auf der CD angegebenen Credits zufolge stammt der Originalscore von Brian Transeau (B.T.). Dieser ist allerdings nur mit seinem Elektropop in „Satellite“ vertreten. Von seinem Score fehlt hier jede Spur. Der Film mag entbehrlich sein, der „Motion Picture Soundtrack“ gehört allerdings zu den besseren seiner Art. Nicht ganz so gut wie Vanilla Sky, aber dennoch keineswegs übel.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.