Dragonheart – A New Beginning – Mark McKenzie

Veröffentlicht von

Rob Cohen’s Dragonheart spielte 1996 gerade mal seine Produktionskosten wieder ein. Dennoch genießt das märchenhafte Fantasyabenteuer vor allem beim jüngeren Kinopublikum durchaus eine gewisse Beliebtheit. Dies war Grund genug für eine ausschließlich für den Videomarkt produzierte Fortsetzung, die dementsprechend eine eher jüngere Zielgruppe anspricht. In die Fußstapfen von Randy Edelman, der das Original vertont hat, ist nun Mark McKenzie getreten. Dieser konnte im Vorjahr die Kritiker mit seiner Musik für den Fernsehfilm Durango überzeugen.

Anders als Edelmans Musik, die eine Mischung aus Synthesizer- und Orchestermusik bot, ist die Partitur für Dragonheart – A New Beginning eine rein sinfonische Komposition. Um den Wiedererkennungswert des Filmes zu fördern, verwendet McKenzie erneut das beliebte Dragonheart-Thema Edelmans und verknüpft es mit seinem eigenem Material. In dieses lässt er immer wieder stilistische Zitate aus dem Original einfließen. Das schönste der neuen Themen ist „My Heart goes with you“, das romantische Liebesthema des Filmes, welches am Ende der CD als von Rona Figuera interpretierter Song erklingt. Die Stärken von McKenzie’s Komposition liegen eindeutig in den gelungenen dramatischen Passagen mit spannungsgeladenen Bläsereinsätzen. Schwach hingegen ist sein Umgang mit den alten Themenmaterial, welches er nahezu unverändert in seine Musik übernommen hat. Gerade für den Kenner des Originals wirkt das schnell langweilig. Die Komposition wäre sicher auch ohne diese Zitate ausgekommen, doch lag die Entscheidung hierfür vermutlich nicht beim Komponisten.

Dragonheart – A New Beginning bewegt sich weitestgehend im Bereich gehobenen soliden Handwerks. Die knapp 40-minütige Einspielung ist eine über weite Strecken solide sinfonische Komposition, die kurzweilig und unterhaltsam ausgefallen ist, sich jedoch nicht ganz mit dem Original messen kann.

RSS
Follow by Email
Facebook
Google+
http://www.filmmusik2000.de/dragonheart-a-new-beginning-mark-mckenzie
Twitter